FANDOM


Hikatsuya Rikimi gestaltet nicht nur einzelne Bilder, sondern war bereits in vielen Projekten beteiligt, welche eine künstlerische Fähigkeiten in verschiedensten Gebieten unter Beweis stellten.

September 2008, 72 Stunden AktionBearbeiten

Beim 75-jährige Jubiläum der St. Ludgeri Pfadfinder im September 2008 wurde ein Projekt zur Renovierung der Sonderschule von Helmstedt veranstaltet. Da Hikatsuya Rikimi damals Mitglied jener Pfadfinderschaft war, beteiligte er sich dementsprechend auch beim Projekt. Dabei wurden 2 Räume der besagten Schule neu gestrichen, neue Sitz- und Lesemöglichkeiten gebaut und eine Kleine Bücherei errichtet. Hikatsuya Rikimi war anfangs in der Gruppe für die Dekoration zugeteilt, wollte allerdings nicht warten, bis die Wände zu ende gestrichen waren und machte sich daher selber an die Arbeit und half mit beim Streichen. Dies alles ereignete sich in 72 Stunden, in der sogenannten 72 Stunden Aktion. Hikatsuya Rikimi nahm von diesem Projekt ein erinnerungs- T-Shirt mit der Beschriftung der 72 Stunden Aktion mit und soweit das Gruppenfoto der Pfadfinder, bei dem alle außer Hikatsuya unterschrieben (er wurde vergessen), noch im Dachboden des St. Ludgeri Klosters hängt, sind dies und der damalige Zeitungsartikel die einzigen Erinnerungsstücke an jenes Projekt. Allerdings wurde im Zeitungsartikel sein richtiger Name falsch geschrieben.

2010/11, MensagestaltungBearbeiten

Bereits einige Jahre vorher wurde die Idee einer neuen Mensa für die Gesamtschule Helmstedt aufgefangen und ist nun im Jahre 2012 verwirklicht worden. Auch in diesem teil hatte Hikatsuya Rikimi seine Finger im Spiel. Er war Mitglied des freiwilligen Komitees, der für die Gestaltung des Hinterhofes, früher bekannt als Beireisschulhof, der sich um die neue Mensa herum erstreckt zuständig. Zusammen mit einigen anderen Klassenkameraden sammelten sie verschiedenen Ideen und gaben sie an die Architekten weiter, die diese umsetzen.

21.-22. März 2012, SOR SMCBearbeiten

In disen beiden Tagen fand das Schulprojekt "Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage" kurz SOR SMC statt. Dabei durften sich die Schüler des Jahrgang 10 von 6 verschiedenen Gruppen, die je ein anderes Thema zu Rassismus bearbeiteten eine aussuchen, in der er diese 2 Tagen verbrachte. Hikatsuya Rikimi entschied sich dementsprechend für die Gruppe in der mit Kunst hantiert wurde. Diese Gruppe wurde von den beiden Tutorinnen (Klassenlehrerinnen) der 10 B, also Hikatsuyas Klasse geleitet. In diesen 2 Tagen Gestaltete jede von den 6 Gruppen, die aus je 2-3 Mitgliedern bestand, ein Bild gegen Rassismus auf einer Weinwand in den Maßen von ca. 60 cm x 120 cm. Hikatsuya Rikimi was damals mit Yasmin Krüger und Janine Prössel in einer Gruppe. Gemeinsam unterschrieb sie auf ihrem gemeinsamen Werk unter Hikaty. R., Shorty und Rari.

Frühjahr 2012, SV-RaumBearbeiten

Im Jahren 2010/11 und 2011/12 war Cedric Bischof nach Zweimaligen Wahlen wiedermal zum Schülervertreter, oder "Schülersprecher" wie Hikatsuya Rikimi den Posten immer nannte, gewählt worden. Allerdings ist er bei diesem Ereignis nicht ganz unschuldig gewesen. Bereits bei der Wahl der Klassensprechers veranlasste Hikatsuya seine Klassenkameraden Cedric zu wählen, nachdem er ihn vorgeschlagen hatte. Nach dem erfolgreichen Ergebnissen schlug er ihn nun auch als Schülervertreter vor. Auch dies verlief für Hikatsuya mit großem Erfolg. Cedric nutzte diesen Posten um eine Verbesserung der Schule zu veranlassen, unter anderem lies er auch den SV-Raum neu streichen. Hikatsuya, der gut mit Cedric befreundet ist nannte ihn daher "Machtgierig". Natürlich aber nur im spaßigen sinne. Bei der Umgestaltung des SV-Raumes sollte ursprünglich der WPK von Frau Loßau zuständig sein, doch durch einigen Kommunikationsfehlern machten sich Hikatsuya Rikimi, Cedric Bischof, Lea M. Kipper und Yasmin Krüger an die Arbeit den SV-Raum zu streichen, da sie dass noch beendet haben wollten, bevor sie die Schule verlassen. Zusätzlich übernahm Hikatsuya Rikimi die Aufgabe einige Bilder zu entwerfen, die im SV-Raum aushängen sollten und das SV-Logo an die Wand des SV-Raumes zu malen.

(wird alles noch überarbeitetet)